Wussten Sie, dass Sie mit der Investition in neue Werkzeuge gleich auch Steuern sparen können? Bestellen Sie noch bis Ende Jahr Werkzeuge und schreiben Sie diese als geringwertige Wirtschaftsgüter (GWG) vollständig bis 800 € sofort ab. Wir haben für Sie eine Broschüre mit unseren attraktiven Aktionen auf Werkzeuge und Maschinen zusammengestellt.

Broschüre „Spartipp 2020“

Blättern Sie online in der Broschüre und profitieren Sie von Top-Aktionen.

(Erst nach dem Login sichtbar.)

Sofortabzug bedeutet, dass die Kosten im Jahr der Zahlung in voller Höhe als Betriebsausgaben vom Gewinn abgezogen werden können und nicht über viele Jahre verteilt abgeschrieben werden müssen. Ein geringwertiges Wirtschaftsgut oder kurz GWG liegt dann vor, wenn folgende Voraussetzungen erfüllt sind:

  • Bei dem Wirtschaftsgut handelt es sich um ein abnutzbares, bewegliches (körperliches) Anlagegut (z.B. Akkubohrschrauber, Handkreissäge, Handwerkzeuge, Kabeltrommel etc.).
  • Das Wirtschaftsgut ist selbstständig nutzbar.

Nachfolgend die Möglichkeiten der Abschreibung, die ein Unternehmen hat:

  1. Kaufpreis netto bis 250 €: Der Kaufpreis von Gegenständen des beweglichen Anlagevermögens, die selbstständig nutzungsfähig sind und maximal bis 250 € netto kosten, dürfen zu 100 Prozent im Jahr des Kaufs als Betriebsausgabe verbucht werden.

     

  2. Kaufpreis von mehr als netto 250 € bis netto 800 €: Beträgt der Kaufpreis zwischen netto 250 € und netto 800 €, darf der Kaufpreis ebenfalls zu 100 Prozent im Jahr des Kaufs als Betriebsausgabe vom Gewinn abgezogen werden. Entscheiden Sie sich für den Sofortabzug in diesem Preissegment, scheidet die Sammelpostenmethode (siehe Aufzählungspunkt 3.) aus.

     

  3. Kaufpreis von mehr als 250 € bis netto 1000 €: Entscheiden Sie sich nicht für den Sofortabzug für Gegenstände zu Aufzählungspunkt 2., dürfen Sie bei einem Kaufpreis von netto mehr als 250 € und maximal 1000 € einen Sammelposten bilden und diesen auf fünf Jahre verteilt abschreiben.

Für weitere Informationen oder die Wahl der Abschreibungsform sprechen Sie Ihren Steuerberater an.